„Austrian Brain Gain“ geht in die nächste Runde

Das Wissenschaftsprojekt nimmt konkrete Konturen an. 

Im Rahmen des Arbeitskreises „Wissenschaft und Forschung“ haben sich die Informatik-Institute der österreichischen Universitäten und Fachhochschulen zusammengeschlossen, um sich einer gemeinsamen Herausforderung zu stellen: die bereits bestehenden englischsprachigen IKT-Masterlehrgänge sichtbar zu machen und diese erstmals gemeinsam im Ausland verstärkt zu bewerben.

In Zusammenarbeit mit Top-Vertretern Österreichs Wissenschaft (u.a mit Arbeitskreisleiter Prof. Dr. Alfred Taudes, Wirtschaftsuniversität Wien und mit Prof. Dr. Bruno Buchberger, Softwarepark Hagenberg) ist klar definiert worden, dass die Vernetzung der österreichischen Informatik-Institute, also der Zusammenschluss zu einer gemeinsamen „Dachmarke“, die Vorraussetzung für eine international erfolgreiche Vermarktung ist. Um diese auch tatsächlich zu gewährleisten, werden nun weitere Maßnahmen, wie der Aufbau einer Homepage aller teilnehmenden IKT-Masterlehrgänge und klassische Marketingaktivitäten (Werbematerialen, Vertretung auf internationalen Messen etc.) gesetzt. 

Ziel ist es, durch diese wissenschaftliche Vernetzung den IKT-Standort Österreich langfristig zu stärken. Der Gewinn von hochqualifizierten IT-Experten ist für die Standortsicherung von großer Bedeutung und wirkt so dem bestehenden IT-Fachkräftemangel entgegen.

Als Projektpartner konnte bereits der Österreichische Austauschdienst, OeAD – die österreichische Agentur für internationale Mobilität und Kooperation in Bildung, Wissenschaft und Forschung - gewonnen werden, der die geplante Dachmarke aktiv international bewerben soll.