Belebung der IKT-Gründerszene: Förderung der Bundesregierung im Anmarsch

Die Bemühungen der INTERNETOFFENSIVE ÖSTERREICH (IOÖ) für einen erleichterten Zugang zu Risikokapital für IKT-Unternehmensgründer werden mit Hilfe einer gemeinsamen Initiative von BMF und BMWFJ massiv unterstützt.

Durch die "Jungunternehmer-Offensive" sollen in Zukunft 110 Millionen Euro für innovative Geschäftsideen in zwei Fonds zur Verfügung gestellt werden, wodurch die Bundesregierung ein starkes Signal in Richtung IKT-Firmenneugründungen sendet.

Der Gründerfonds mit 65 Millionen Euro legt einen Fokus auf die Frühphase von Unternehmen, da die risikoreiche Unternehmensgründung sich in der Vergangenheit häufig als schwer überwindbare Finanzierungslücke für Jungunternehmer erwiesen hat. Ergänzt wird der Gründerfonds durch den auf 45 Millionen Euro dotierten Business Angel Fund, der jungen Unternehmen durch eine erhöhte Investitionskraft zum bestmöglichen Markteintritt verhelfen soll. Sowohl die Beratung als auch die Abwicklung der Förderungen erfolgen über das Austria Wirtschaftsservice (aws). 

Die durch die "Jungunternehmer-Offensive" geschaffenen Arbeitsplätze im IKT-Sektor sind eine Standortsicherungs-Maßnahme, die von der IOÖ als wichtiger Hebel für die IKT-Entwicklung Österreichs gesehen wird.