Breitband-Pakt Kärnten: A1, T-Mobile und Drei investieren bis zu 150 Mio. Euro

Wien, 30. März 2015. In turbulenten Zeiten setzt Kärnten voll auf die Zukunft.

Auf Initiative der INTERNETOFFENSIVE ÖSTERREICH unterzeichneten heute Landeshauptmann Peter Kaiser und Landeshauptmann-Stellvertreterin Gaby Schaunig sowie die CEOs der drei Telekom-Betreiber den Kärntner Breitband-Pakt. A1, T-Mobile und Drei werden bis zum Jahr 2020 bis zu 150 Mio. Euro in den Kärntner Breitbandausbau investieren und das Bundesland damit auf die Digitalisierungs-Überholspur bringen. 

 

„Die digitale Kluft zwischen Ballungsgebieten und ländlichem Raum muss ausgeglichen werden“, betont Kaiser. „Mit dem flächendeckenden Breitband-Ausbau kann Abwanderung aus ländlichen Gebieten eingedämmt werden.“ Breitband sei eine Schlüsselinfrastruktur für Arbeitsplätze, Neuansiedelungen und Erhaltung von Betrieben. „Die 150-Millionen-Euro-Investition der drei Telekomunternehmen zeigt deutlich, dass man an Kärnten glaubt und unser Bundesland unterstützt. Gerade in schwierigen Zeiten ist ein derartiger Vertrauensbeweis von ganz besonderer Bedeutung“, so Kaiser. 
Der „Masterplan Breitband Kärnten 2020“ sieht vor, dass in erster Priorität unterversorgte Gebiete erschlossen werden. „Um Synergieeffekte zu nutzen, werden aktuelle Tiefbaumaßnahmen für das Mitverlegen von Kommunikationsleitungen genutzt“, erläutert Schaunig. In weiterer Folge wird der Ausbau hin zu wirklich hohen Bandbreiten verdichtet. „Dank der Investitions-Initiative der Telekom-Betreiber können nun zudem auch Projekte angeschoben werden, bei denen Mittel aus der Breitbandmilliarde des Bundes nicht zum Einsatz kommen können“, so Schaunig.

 

„Erstklassige Breitband Infrastruktur stellt die Grundlage für Wohlstand und Wachstum in einer globalisierten und digitalisierten Welt dar. Sie sichert Wirtschaftskraft und Lebensqualität. Der Kärntner Breitband-Pakt ist wichtiger Katalysator für den Wirtschaftsstandort Kärnten und für dessen Wachstum. Die Investitionen der Telekom-Betreiber in Höhe von 150 Mio. EUR zusätzlich zur staatlichen Förderung in Form der Breitband Milliarde sichern Kärntens Zukunft. Diese Unterstützung kurbelt die Wettbewerbsfähigkeit des Bundeslandes an, fördert neue Arbeitsplätze und nachhaltigen Mehrwert“, so Alejandro Plater, CEO Telekom Austria Group.

 

Der optimale Technologiemix von mobilem und leitungsgebundenem Breitband erlaubt es, den Ausbau leistungsfähigen Internets sehr rasch entsprechend unterschiedlichen Bedürfnissen voranzutreiben. "Mit mobilem Breitband-Internet durch LTE verfügen wir bereits jetzt über eine sehr dichte Infrastruktur, die wir in den nächsten Jahren weiter stark ausbauen werden. Das ermöglicht auch in weniger dicht besiedelten Regionen rasch Breitband für Haushalte ebenso wie für Betriebe und Startups anzubieten und so die Konkurrenzfähigkeit Kärntens zu stärken", erklärte Andreas Bierwirth, CEO T-Mobile Austria.

 

Von Seiten des Landes wird das Breitband-Büro die effiziente Umsetzung des Paktes vorantreiben und die Betreiber durch gezielte Maßnahmen unterstützen. „Beim Ausbau der Breitband-Infrastruktur gilt es keine Zeit zu verlieren. Umso wichtiger ist die enge Kooperation zwischen Land und Betreibern bei der operativen Abwicklung der erforderlichen Ausbau-Maßnahmen, etwa bei Genehmigungsverfahren oder Nutzung von bereits bestehender Infrastruktur. Durch den unterzeichneten Pakt ziehen das Land Kärnten und die Betreiber an einem Strang im Sinne ihrer Kunden und Bürger und für die Zukunft des Wirtschaftsstandortes“, erläutert Jan Trionow, CEO von Drei.

 

Über die INTERNETOFFENSIVE ÖSTERREICH:

Die INTERNETOFFENSIVE ÖSTERREICH (IOÖ) ist die Interessenvertretung aller Stakeholder im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Durch ihren Status als beratendes Organ im Kompetenzzentrum Internetgesellschaft (KIG) der österreichischen Bundesregierung kann sie direkt und unmittelbar IKT-Projekten zur Umsetzung verhelfen. Diese Kooperation soll vor allem zu einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen Politik und Wirtschaft führen, die Österreich als Standort für Informations- und Kommunikationstechnologien erfolgreich positioniert.

 

Foto: (c) Bill Lorenz Photography/ Internetoffensive Österreich