Vorstoß für Österreichs IKT-Gründerszene

„Venture Capital“- Forderung der INTERNETOFFENSIVE ÖSTERREICH von BMF und BMWFJ umgesetzt.

Die INTERNETOFFENSIVE ÖSTERREICH begrüßt die aktuellen Aktivitäten von BMF und BMWFJ zur Förderung der Unternehmensgründungen, die Innovation und gesellschaftliche Entwicklung in Österreich vorantreiben. Mit der aktuellen „Jungunternehmer-Offensive“ werden langjährige Forderungen der IOÖ aufgegriffen und die österreichische Gründerszene mit Schlagkraft unterstützt.

Jungunternehmer-Offensive des BMF und BMWFJ


Da sich seit dem Jahr 2000 die Zahl der Unternehmensgründungen laut WKÖ-Statistik nahezu auf gleichem Niveau bewegen, sollen Neugründungen gezielt gefördert werden. Es stehen künftig zusätzlich 110 Millionen Euro an Investitionskraft von Jungunternehmern zur Verfügung: Seit Anfang 2013 unterstützt der Gründerfonds, in Höhe von 65 Millionen Euro, Jungunternehmer in ihrer Anfangsphase, wenn sie keine ausreichende Bankfinanzierung erhalten. Der Fonds konzentriert sich ausschließlich auf Firmen in ihrer Frühphase. Der Business Angel Fund, in Höhe von 45 Millionen Euro, richtet sich an innovative Jungunternehmen bis maximal fünf Jahre nach ihrer Gründung. In diesem Fall wird das Kapital von Privatinvestoren durch die Hebelwirkung der Förderungen von Österreich sowie von der Europäischen Investitionsbank im Verhältnis von 1:2 bedeutsam verstärkt.
Die INTERNETOFFENSIVE ÖSTERREICH gratuliert der österreichischen Bundesregierung zu einem wichtigen Schritt für die Zukunft einer florierenden Gründerszene Österreichs. Da der IKT-Sektor bereits zu einem der wichtigsten Pfeiler der österreichischen Wirtschaft geworden ist und mindestens ein Drittel des Wirtschaftswachstums auf diesen zurückzuführen ist, bedeutet dies einen enormen Auftrieb für die IKT-Branche Österreichs.